Wir empfehlen Ihnen unseren Online-Shop nicht mehr mit dem Internet Explorer 11 zu besuchen. Bitte wählen Sie einen alternativen Browser.
Ihr Warenkorb
enthält  Artikel

Leder-Ratgeber: Ein Material mit Charakter.

Leder-Ratgeber: Ein Material mit Charakter.

Es riecht nach Leder: Eigenschaften, Pflege und charakterstarke Herrenmode aus Leder.

Leder hat Tradition. Der Naturstoff ist eines der ältesten Materialien, die Menschen für Kleidung nutzen. So konnten sich Jäger und Sammler eine zweite Haut anlegen und Gegenden besiedeln, in denen das Klima sonst zu rau – wenn nicht sogar lebensfeindlich – für sie war. Später dann schützt Leder vorm Flugwind, danach entdecken die Motorradfahrer seine guten Eigenschaften. Als dann der Rock ’n’ Roll einzieht, wird die Ledermontur zum Dresscode. Ebenso wie die Punks in den 1970ern ihre rebellische Haltung in Lederhose und Lederjacke zum Ausdruck bringen. Heute sind Kleidungsstücke und Beiwerke aus Leder der Inbegriff von Charisma.

Leder ist unverwüstlich und kann von Generation zu Generation vererbt werden. Sie können es weder bügeln noch waschen – dafür gewinnt es Patina. Oder aber Sie pflegen es sorgsam, dann begleitet ein Kleidungsstück aus Leder Sie ein Leben lang. Ob Glattleder oder Rauleder: Modisch gibt es Leder in voller Bandbreite, von der kernigen Lederjacke zu den edlen Lederschuhen. Wir zeigen Ihnen die beliebtesten Lederarten, deren Eigenschaften und wie Sie das Material in einzigartigen Looks gekonnt in Szene setzen.

Um diese Themen geht es im Ratgeber:

Material

Material

Pflege

Pflege

Outfits

Outfits

Lederarten und deren Eigenschaften – von Rindleder bis Lammleder.

Jede Lederart hat besondere Eigenschaften, die die Verwendung einzigartig machen und für Herrenmode ein enormes Facettenreichtum bereithalten. Das Material entscheidet, wie Kleidungsstücke aussehen, sich anfühlen und wie sie in einer Outfit-Komposition zur Geltung kommen.

Rindleder.

Rindleder ist eines der am häufigsten verarbeiteten Leder überhaupt, nicht zuletzt aufgrund seines stabilen und festen Griffes. Rindleder umfasst verschiedene Leder vom Rind, wie Stier- oder Kuhleder. Die jeweiligen Arten unterscheiden sich nur geringfügig in Narbung und Griff. Bei sorgfältiger Pflege haben Sie besonders lange etwas von Ihren Kleidungsstücken aus Rindleder: In Sachen Eigenschaften ist allen Produkten gemein: sie sind sehr robust, strapazierfähig und reißfest.

Kalbleder.

Kalbleder ist eines der hochwertigsten Leder. In seiner Struktur ist es besonders fest und gleichmäßig, dabei aber weicher als Rindleder. Im Vergleich zum Rindleder weist Kalbleder eine feinere Dichte des Narbenbildes aus, das durch die eng aneinander liegenden Haarporen hervorgerufen wird: Es weist sogar 3 bis 3,5-mal so viele Poren auf wie Rindleder. Kleidungsstücke aus Kalbleder sind sehr robust und winddicht und gleichzeitig angenehm leicht zu tragen.

Pferdeleder.

Pferdeleder zählt zu den teuersten Lederarten und ist zudem selten: Für die hochwertige Textilverarbeitung kommen nur Leder von starken Kaltblütern in Frage. Pferdeleder ist strapazierfähiger und robuster als alle anderen Leder, somit auch schwerer. Durch den hohen Fettgehalt ist Pferdeleder nahezu wasserdicht – ein Plus für dicke Lederjacken und robuste Boots. Lederjacken aus Pferdeleder haben diese Eigenschaften: Sie haben einen steifen Griff und werden stark geölt oder gefettet.

Lammleder.

Lammleder ist ein äußerst anschmiegsames und leichtes Leder, das Sie am feinporigen und glatten Oberflächenfinish erkennen. Es hat einen weichen Griff und liegt ausgesprochen angenehm auf der Haut. Besonders gern kommt das Lammleder bei leichteren Freizeitjacken – insbesondere jenen für den Sommer – oder Lederhosen zum Einsatz. Auch Beiwerke wie Taschen, Gürtel, Geldbörsen oder Schuhe werden daraus gefertigt.

Schweinleder.

Schweinleder (vom Hausschwein „pork“ oder vom Wildschwein „peccary“) erkennen Sie an den deutlichen Löchern, die von den Haarwurzeln und Borsten des Tieres stammen und oft in Dreiergruppen angesiedelt sind. Es ist sehr dick und widerstandsfähig, weshalb es oft bei Spezial-Kleidungen zum Einsatz kommt. Schweinleder ist kälteabweisend und gleichzeitig wärmekonservierend. Überwiegend ist es als Rauleder verarbeitet. Seine Robustheit erlaubt es ferner, sehr dickes Innenfutter einzunähen.

Ziegenleder.

Ziegenleder weist im Gegensatz zu anderen Ledern keine Fetteinlagerungen vor. Das verleiht ihm einen besonders robusten und widerstandsfähigen Charakter, zugleich aber einen seidigen und weichen Schliff. Wie das Lammleder, ist auch Ziegenleder eine der leichteren Lederarten, ideal für dünnere Jacken. Eine Besonderheit ist das Saffianleder, benannt nach der marokkanischen Stadt Safi. Es ist sehr fein und fest und besticht mit seinen naturbelassenen Narben. Gegerbt wird zudem mit den Blättern des Gerbersumachs – das sorgt für einen einzigartigen Vintage-Look der Produkte.

→ Tipp zur Orientierung: Je schwächer die Behaarung eines Tieres, desto stabiler ist die Haut. Das bedeutet: Ziegenleder ist deutlich strapazierfähiger als Lammleder.

Oberflächenbehandlungen für einzigartige Optik und Haptik – Glattleder und Rauleder.

Je nach Ursprung und Beschaffenheit des Leders kommen bei der Fertigung und Gerbung von Lederwaren unterschiedliche Oberflächenstrukturen zum Vorschein: von groben und festen Naturledern zu feinsten, nahezu filigran gedeckten Qualitäten – allesamt prägen das Gesicht Ihres Kleidungsstückes und noch dazu die unverwechselbare Haptik. Grundsätzlich gilt: Leder wird in Glattleder und Rauleder unterteilt.

Glattleder.

Beim Glattleder wird die Oberseite der Tierhaut verwendet, die Narbenseite ist also nach außen gerichtet. Wie der Name verrät, weisen Glattleder eine glatte Oberfläche auf, die sich geschmeidig anfühlt. Bei der Suche treffen Sie auf gedecktes oder feines Glattleder. Charakteristisch für gedeckte Glattleder ist der starke Farbauftrag und die unempfindliche Lederoberfläche. Dagegen weisen feine Glattleder eine höhere Empfindlichkeit auf, sind dafür aber auch deutlich weicher im Griff. Chromgegerbtes Leder wird als Nappaleder bezeichnet.

Rauleder.

Lederarten mit mal mehr, mal weniger aufgerauten Oberflächen werden als Rauleder zusammengefasst. Das Anschleifen der Narbenseite verleiht dem Leder einen samtigen Charakter, was edel aussieht und sich auch so anfühlt. Verwendet wird, anders als beim Glattleder, die Unterseite der Tierhaut. Zu den Raulederarten zählen Nubuk- und Veloursleder.

Nappaleder.

Benannt nach dem Napa Valley in Nordkalifornien, ist Nappaleder die Sammelbezeichnung für besonders weiches und anschmiegsames Glattleder. Es handelt sich um ein chromgegerbtes Leder, das noch volle Narben enthält – also die natürliche Porung der Haut. Die Besonderheit: Nappaleder sind besonders atmungsaktiv und offenporig und gehören zu den hochwertigsten Naturmaterialien. Bei Kleidungsstücken und Accessoires ist Nappaleder immer eine gute Wahl: Lederjacken, Schuhe, Gürtel und Geldbörsen garantieren einen charakterstarken und unverwüstlichen Look.

Nubukleder.

Nubukleder wird aus der leicht angeschliffenen oberen Hautschicht gewonnen, sodass ein samtiges Finish entsteht. Der größte Vorteil: die Atmungsaktivität, die durch das Aufrauen des Leders zustande kommt. Nubukleder eignet sich ideal für den Einsatz im Sportbereich – mit Wander- und Bergstiefeln aus Nubukleder trotzen Sie extremen Umwelteinflüssen mühelos. Ein zusätzliches Imprägnieren macht die robusten Schuhe zudem wasserabweisend.

Veloursleder.

Veloursleder, auch Suède genannt, bezeichnet ebenfalls Leder mit rauer Oberfläche. Ihnen ist gemein, dass die Lederoberfläche direkt aus den Fasern der Retikularschicht der Tierhaut entsteht. Durch das Aufrauen bekommen Veloursleder einen weichen Griff, bleiben dabei aber trotzdem widerstandsfähig. Außerdem ist das Leder durch die offenporige Struktur sehr atmungsaktiv. Daher kommt es oft bei Arbeitshandschuhen oder bei Turnschuhen zum Einsatz, sodass Schweiß unmerklich abgeleitet wird und Ihre Schuhe vor Kratzern und Beschädigungen gut geschützt sind. Je nach Streichrichtung des Velours ist der Farbton mal dunkler und mal heller.

Pflege und Reinigung von Leder: So haben Sie lange etwas von Ihren Lieblingsstücken.

Die lässige Bikerjacke, robust-kernige Boots und der edle Gürtel – die Fertigung aus hochwertigem Leder verleiht Ihren Statement-Pieces einen unverwechselbaren Charakter. Eines ist ihnen allen gemeinsam – keines kann verliehen werden. Denn Leder nimmt mit der Zeit genau die Form ihres Trägers ein – durch Reibung und Temperatur. Wer seine Lieblingsstücke aus Leder zusätzlich schont und sorgfältig pflegt, hat viele Jahre was von ihnen.

Ein wichtiger Grundsatz: Leder lässt sich nicht in herkömmlichen Waschmaschinen waschen. Für einen kompletten „Waschgang“ geben Sie Ihre Kleidungsstücke aus Leder von Mey & Edlich am besten in die Spezialreinigung. Eine professionelle Reinigung, zum Beispiel bei Ihrer Lederjacke, wahrt auch den authentischen Ledergeruch – die ideale Ergänzung zur Lederpflege zuhause. Trotzdem gibt es ein paar Tipps zur Vorbeugung und Pflege, mit denen Sie zur Lebensdauer von Lederwaren beitragen.

Tipp: Machen Sie sich vor dem Kauf mit dem Leder und seinen Eigenschaften vertraut. Jedes Leder benötigt aufgrund der unterschiedlichen Oberflächenstrukturen eine individuelle Pflege. Weitere Pflegehinweise finden Sie auf dem Etikett des Kleidungsstücks.

Leder schonend reinigen und Flecken entfernen – Glattleder und Rauleder.

Wie Sie Ihr Kleidungsstück aus Leder reinigen, ist von der Art des Leders bzw. der Oberflächenbehandlung abhängig.

Produkte aus Glattleder können Sie vorsichtig mit einem feuchten Tuch abwischen, um oberflächlichen Schmutz zu entfernen. Gehen Sie dabei behutsam vor und vermeiden Sie zu starkes Reiben – so lassen sich die meisten Flecken einfach entfernen. Möchten Sie ein spezielles Lederreinigungsmittel verwenden, testen Sie dieses zunächst an einer kleinen Stelle, um zu sehen, ob sich das Leder verändert.

Produkte aus Rauleder werden nicht mit Wasser gereinigt. Da die Oberfläche etwas empfindlicher ist als beim Glattleder, ist Feingefühl gefragt. Bei frischen Flecken gilt: möglichst schnell handeln und den Fleck mit einem Taschentuch oder Küchenpapier abtupfen, um Feuchtigkeit zu entziehen. Eingetrocknete Flecken können Sie mit einer speziellen Lederbürste vorsichtig ausbürsten. Nutzen Sie eine Bürste mit weicheren Borsten und bürsten Sie immer eine Richtung, um die Oberfläche zu schonen.

→ Bei hartnäckigen Flecken geben Sie Ihr Lieblingsstück aus Leder in die Hände von Experten – sicher ist sicher.

Wasserabweisend und schmutzresistent: Produkte aus Leder imprägnieren.

Ganz gleich, ob Sie ein Kleidungsstück aus Glattleder oder Rauleder haben – es empfiehlt sich, Lederwaren zu imprägnieren, um das Material vor Schmutz, Sonnenlicht und Feuchtigkeit zu schützen sowie die Eigenschaften des Leders zu erhalten.

Da Leder ein offenporiges und natürliches Material handelt, ist selbst imprägniertes Leder nicht gänzlich unempfindlich oder resistent gegen Schmutz. Doch Sie können den guten Zustand Ihres Lieblingsstücks erhalten. Am besten imprägnieren Sie Ihr Kleidungsstück vor dem ersten Tragen und dann alle 12 bis 15 Monate als Update. Nutzen Sie dazu ein spezielles und hochwertiges Imprägnierspray für Lederprodukte. Tipp: Führen Sie den Vorgang nur im Freien durch und lassen Sie das Kleidungsstück anschließend über Nacht trocknen.

Wie pflege und reinige ich Leder? – Generelle Tipps zur Lederpflege.

  • Am besten geben Sie Ihr Lederprodukt in die Lederspezialreinigung, damit Experten sich fachgerecht um Ihr Lieblingsstück kümmern.
  • Verzichten Sie auf Hausmittel und aggressive Mittel wie Fleckenentferner, Terpentin oder Lösungsmittel – nutzen Sie stattdessen Wasser oder spezielle Lederreinigungsmittel, wenn es nicht anders geht.
  • Lassen Sie bei Flecken nicht zu viel Zeit verstreichen. Selbst imprägniertes Leder ist durch seine offenporige Eigenschaft niemals völlig schmutzresistent.
  • Reiben Sie mit einem feuchten Tuch ganz vorsichtig an Flecken und möglichst immer in die gleiche Richtung.
  • Geben Sie Lederprodukte nicht in die Waschmaschine oder in den Trockner.
  • Lederprodukte werden nicht gebügelt.
  • Schützen Sie Leder vor direkter und intensiver Sonneneinstrahlung, damit das Material nicht austrocknet oder verbleicht.

Herrenmode mit Charakter – Leder im Mey & Edlich Sortiment.

Bei Mey & Edlich finden Sie eine kuratierte Auswahl an hochwertigen Waren aus Leder. Unser Grundsatz: Sie finden bei Mey & Edlich ausschließlich Bi-Produkte. Das angebotene Leder ist ein Nebenprodukt der Fleischindustrie und nicht ausschließlich zur Lederproduktion gedacht. Da Leder ein Naturprodukt ist, sind zudem Farbunterschiede ganz natürlich – so ehrlich war eine Haut noch nie.

Wir legen Wert darauf, dass die Materialien höchsten Qualitätsstandards entsprechen: Um festzustellen, ob ein Leder der gewünschten Qualität entspricht, werden diverse Tests und Prüfverfahren durchgeführt und verstärkt auf vegetabile – also pflanzliche – Gerbung gesetzt.

So bildet Leder die perfekte Basis für kraftvolle und langlebige Kleidungsstücke, die gleichermaßen stilvoll wie charakterstark sind. Mit der coolen Lederjacke, den kernigen Lederboots oder einer Ledertasche im Shabby-chic-Look ergänzen Sie jedes Outfit im Handumdrehen.

Kernige Lederjacken für Männer: kultig und zeitlos.

Lederjacken zählen zu den zeitlosen Stücken, die immer Ihren Auftritt prägen. Mit ihrem robusten und wertigen Lederdesign sorgen sie für unverwüstliche Looks, die sich gekonnt zwischen Lässigkeit und Eleganz bewegen. Besonders hervorzuheben ist die Fliegerjacke, die mit ihrem kurzen Schnitt, der geraden Silhouette und den schlanken Ärmeln besticht. Ursprünglich wurde sie sowohl in der zivilen als auch militärischen Luftfahrt eingesetzt, weshalb ihr immer noch etwas Kraftvolles anhaftet. Inzwischen gehören Fliegerjacken aus Leder zu den zeitlosesten Klassikern überhaupt. Zudem teilt sie ihr unverkennbares Design mit der wärmenden Lammfelljacke. Bei Mey & Edlich finden Sie unter verschiedenen Marken wie LEDERWERK oder Heinz Bauer Lederjacken für jeden Anlass: ob Bikerjacke, Lederblouson oder elegantes Ledersakko.

Tipp: Leder ist sehr anpassungsfähig. Durch Körperwärme und Tragevariante nimmt es Ihre Körperform an. So erhalten Sie ein Kleidungsstück, das sich individuell an Ihre Statur anschmiegt und den perfekten Sitz bietet – daher sollten Lederjacken und Co. nicht verliehen werden.

Schuhe aus Leder: von Businessschuhen bis hin zu robusten Boots.

Damit Ihr Lieblingsschuh extreme Strapazen aushält, lohnt es sich, in Qualität zu investieren. Leder ist das Material für Schuhe: Das Naturprodukt überzeugt mit seinen atmungsaktiven, formbaren und robusten Eigenschaften. Eine zusätzliche Imprägnierung macht ihn zudem wasserdicht.

Im Sortiment von Mey & Edlich erwarten Sie stilvolle und ausdauernd bequeme Lederschuhe: von den klassisch geschnürten Businessschuhen aus feinstem Rindleder oder Kalbvelours bis hin zu robusten Boots. Je nach Modell sorgen hier kerniges Rauleder, sanftes Velours oder mattes Glattleder für das charakterstarke Aussehen der Stiefel. Aber auch sommerlichen Sneakern, Sandalen und Slippern wird durch die Verarbeitung mit Leder eine stilvolle Lebendigkeit verliehen.

Gürtel, Taschen, Hüte und Co. – Accessoires aus Leder.

Ob edler cognacfarbener Gürtel, gut aufgeteilter Shopper oder exklusive Reisetasche für den nächsten Business-Trip – Mey & Edlich hält facettenreiches Beiwerk wie Gürtel oder Taschen aus Leder für Sie bereit, die dank ihres zeitlosen Designs perfekt zu kombinieren sind. Zudem finden Sie stilvolle Armbänder, Armbanduhren und moderne Hüte und Mützen – ideal auch zum Verschenken. Nutzen Sie hochwertige Accessoires aus Leder als Markenzeichen und fügen Ihren Looks einen cleveren Mix aus Eleganz und Extravaganz hinzu.

Lederhosen: vom Oktoberfest über Heavy-Metal-Konzerte zur Salonfähigkeit.

Die Lederhose erfreut sich schon seit Jahrhunderten großer Beliebtheit. Zurückblickend hat sie eine lange Geschichte: Ob traditionelles Kleidungsstück der Trachtenmode, unverwüstliche Arbeitsbekleidung für Jagd- und Reitsport, Ausdruck des Rebellentums in der Musikszene oder lässige Funktionskleidung für Motorradfahrer. Vor allem den rockigen Charakter hat sie sich bis heute sorgfältig aufbewahrt. Wer denkt, dass Lederhosen nur auf dem Oktoberfest oder einem Heavy-Metal-Konzert getragen werden können, irrt sich: Die Lederhose ist längst salonfähig geworden und strahlt mit einem Businesshemd schlichte Eleganz aus. Gute Varianten liefert hier das Haus LEDERWERK Frankfurt, die gekonnt den Spagat zwischen unverwüstlich und ausdauernd liefern.

Ausdrucksstarke Looks für Ihren Anlass: Leder gekonnt inszenieren.

Ein Naturmaterial für alles: Ob kerniger Look mit Anpackmentalität oder elegante Outfits, die sich mühelos von businesstauglich in casual umwandeln lassen. Entdecken Sie den zeitlosen Allrounder Leder.

Der kernige Look für Freizeitaction.

Greifen Sie den kernig-lässigen Charakter einer Lederjacke mit einem karierten Flanellhemd auf und vervollständigen den Look mit Jeans und dunklen robusten Boots. Dazu noch ein edles Armband aus Leder – und schon haben Sie ein authentisches Outfit.

Smart-Casual-Look für den Alltag.

Für den Smart-Casual-Look bieten sich Lederblousons oder „Shackets“ (Shirt + Jacket) an, die gleichermaßen leger wie elegant sind. Oftmals aus Lamm- oder Ziegenleder gefertigt, sind die Jacken robust und dennoch leicht. Vervollständigen Sie Ihren Look mit einem Poloshirt und einer modischen Chinohose. Helle Sneaker runden das Outfit ab.

Wenn es festlich wird: Ledersakko, Monks und Gürtel.

Wie ein klassisches Sakko, sind Ledersakkos mit einem Reverskragen und geknöpften Ärmeln versehen. Durch ihren längeren Schnitt verleihen sie Ihren festlichen Looks die richtige Spur Eleganz und Klasse. Tragen Sie dazu ein Leinenhemd oder einen eleganten Rollkragenpulli, einen farblich abgestimmten Ledergürtel und elegante Monks.

Mit Leder sicher im Business weiterkommen.

Ihr Büro-Outfit lässt sich mühelos mit Stücken aus hochwertigem Leder ergänzen, seien es die Businessschuhe und Ledergürtel zum Anzug oder die Weekender-Tasche für die nächste Konferenz außer Haus. So treten Sie Businesspartnern gegenüber stets stilsicher und gelungen auf.

:.