Wir empfehlen Ihnen unseren Online-Shop nicht mehr mit dem Internet Explorer 11 zu besuchen. Bitte wählen Sie einen alternativen Browser.
Ihr Warenkorb
enthält  Artikel

Männer-Boots: Vielseitig und stabil

Ein ordentlicher Boot gibt in erster Linie Halt. Er verzeiht jeden Untergrund, von Asphalt bis Waldweg und schützt Ihren Knöchel. Ein gut sortierter Männerschuhschrank hält dabei mindestens vier Paar Boots bereit – einen eleganten Chelsea Boot, eine geschnürten Halbstiefel, einen robusten Worker Boot und für lange Wegstrecken einen Hiking Boot, der nirgends scheuert. Erfahren Sie in unserem Kaufratgeber „Boots“ mehr über die Unterschiede dieser Stiefel (englisch: Boots) und worauf Sie beim Kauf achten sollten. Zudem erfahren Sie noch mehr darüber, auf was es bei der Machart eines Boots ankommt, damit Sie an ihm lange Freude haben werden.

Boots: Worauf Sie beim Kauf achten müssen

Ein Stiefel hat vor allem bei hoher Beanspruchung und widrigen Wetterverhältnissen deutliche Vorteile gegenüber einem niedrigeren Schuh. Dafür ist vor allem der höhere Schaft des Boots verantwortlich. Er schützt den Knöchel auf unebenem Terrain und verhindert, dass Wasser und Schmutz von oben in den Schuh eindringen. Boots gehören in die Kategorie der stabil ausgeführten Herrenschuhen und haben ihren Platz unten im Schuhregal – damit Staub und Matsch nicht auf die feinen Lackschuhe fallen.

Boots: Finden Sie Ihren passenden Stiefel

Stiefel für Herren gibt es in den unterschiedlichsten Varianten. Entweder kommen Sie ganz ohne Einstiegshilfe aus, wie z.B. Chelsea Boots oder fette Stiefel (die dafür meist über eine Einstiegschlaufe verfügen), sie können aber auch Schnürsenkel, Reißverschlüsse, Schnallen oder Gummibandeinsätze tragen. Sie alle übernehmen auf unterschiedlicher Art und Weise die Aufgabe, den Einstieg durch eine kurzzeitige Öffnung des Spanns zu erleichtern. Erfahren Sie jetzt mehr über die Vertreter von Herrenstiefeln, die Sie im Shop finden.

Chelsea Boot: Der Klassiker

Der Chelsea Boot, ein absoluter Klassiker unter den Herrenschuhen, wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in London erfunden. Die wichtigsten Merkmale sind die seitlichen Gummibandeinsätze, die ein leichtes Hineinschlüpfen ermöglichen, dauerhaft ordentlichen Halt versprechen und bei Bewegung am Knöchel nachgeben. Dabei hilft auch die übliche Zugschlaufe am Schaftrand. Einmal angezogen streckt er optisch leicht den Fuß.

Stilistisch ist ein Chelsea vielseitig und zählt heutzutage zu einer Konstante im Business. Dazu passen dunkle Jeans oder schwarze Chinohosen. Für den Typ Schurwollanzug bietet sich noch immer eher der klassische Lederschuhe in Form eines Businessschuhs an. Ansonsten passt alles, am schönsten wirken eher schmalere Hosen, die den Schuh in den Vordergrund stellen.

George Boot: Der Schnürboot

Noch ein Klassiker, aber zum Schnüren: Der George Boot, benannt nach dem englischen König Georg VI.. Mit drei Schnürlochpaaren, einem mittelhohen Schaft und ohne Schnickschnack. Elegant in cognacfarbenem oder schwarzem Leder kombinieren Sie ihn sogar auf Businessetagen zu Chinos oder Businesshosen.

Worker Boot: Der Stabile

Etwas derbere, rustikalere und vor allem stabilere Stiefel halfen Männern schon immer, ihre Füße zu schützen.  Längst tragen nicht mehr nur Bau- oder Fabrikarbeiter solche „Arbeitsstiefel“. Aus ursprünglicheren, ebenfalls zweckgebundenen Stiefeln haben sich die heutigen Varianten der Western-Stiefel, Engineer-Boots oder Biker-Boots entwickelt. Typisch für nahezu alle Working Boots ist die ideale Kombinationsmöglichkeit mit Jeans. Cool, weil anders, wirken Sie auch zu Shorts – dazu dann knallige Socken aufblitzen lassen.

Hiking Boot: Der Ausdauernde

Hiking oder Trekking Boots sind genau das richtige, um weite Strecken auf schwierigem Gelände zurückzulegen. Die funktionellen Stiefel aus Leder oder synthetischen High-Tech-Materialien bringen Sie erfolgreich über Stock und Stein, sind auch auf (winterlichem) Asphalt eine sinnvolle Alternative. Typisch für den klassischen Wanderstiefel für Herren ist die sogenannte Bergsteigerschnürung, die Sie je nach Dicke der Socke anpassen.

Übrigens: Der Bergsteigerlook ist in dieser Saison absolut angesagt. Am liebsten zu gekrempelten Hosenbeinen tragen. Besonders Mutige wählen Shorts.

Welche Qualitätsmerkmale machen Boots aus?

Es gibt viele Qualitätsmerkmale, die Sie je nach Preislage bei Herrenschuhen beachten sollten. Da wäre als erstes die Machart zu nennen:

  • Schaft und Sohle: Klassisches Schuhwerk ist oft rahmengenäht. Das heißt, Schaft und Sohle werden in zwei Schritten langlebig und haltbar miteinander vernäht. Nur die wenigsten Schuhmacher verwenden allerdings z.B. bei Chelsea Boots noch die rahmengenähte Machart. Bei Boots ist die Sohle hingegen nämlich oft verklebt, was bei massiv-schweren Schuhen angenehmer ist, da diese Art der Fertigung kaum zusätzliches Gewicht beansprucht.
  • Futterleder: Für trockene Füße nach einem langen Tag ist auf hochwertiges Leder zu achten. Schweinsleder ist zwar günstiger, aber nicht so wasserdampfdurchlässig, wie beispielsweise Rindleder – das heißt im Klartext: Rindleder oder Kalbleder beugt Schweißfüßen vor.
  • Auswahl der Sohle: Herren-Stiefel können mit Ledersohlen ausgestattet sein. Dann gehören sie zur eleganten Fraktion – mit Einbußen bei der Wetterfestigkeit. Ledersohlen mit zusätzlichen Gummisohlen verleihen der Lauffläche ein griffigeres Profil und erhöhen sowohl Lebensdauer als auch Schlechtwettertauglichkeit. Am wintertauglichsten sind richtige Gummisohlen, die ein tiefes Profil vorweisen.
  • Auf das richtige Futter kommt es an

Bei wärmeren Temperaturen ist ein ungefütterter bzw. ledergefütterter Schuh die richtige Wahl. Wenn's richtig kalt wird, sorgt ein Winterstiefel mit weichem Fleecefutter für warme Füße im Winter an der Bushaltestelle oder bei der Entenjagd. Für richtig kaltes Wetter sind für Herren Winterstiefel dafür gut, die einen herausnehmbaren Innenschuh tragen, wie die Duckshoes. Selbst bei -10 °C Kälte friert Ihnen hier der kleine Zeh nicht ab.  Im Büro oder ab dem Frühjahr wird ein gefütterter Schuh allerdings schnell zur Fuß-Sauna. 

Wie kombiniere ich Boots?

Feine Schnürstiefel mit dünner Ledersohle oder Gummisohlen lassen sich mit allem kombinieren, einen schönen Stilbruch gehen sie insbesondere mit einem eleganten Sakko ein. Ein klassischer Chelsea verträgt sich sowohl mit Jeans als auch mit einem schlank geschnittenen Anzug.

Tipp: Je rustikaler der Stiefel und je dicker die Sohle, desto eher geht der Look in Richtung Jeans und Lederjacke, dazwischen ist alles vom Casual- bis zum Biker-Look möglich.

Krempeln erlaubt!

Meist sind Boots am Schaft etwas weiter geschnitten. Das kann bei eng geschnittenen Hosenbeinen schonmal schwierig werden, die Hose exakt über die knöchelhohen Schuhe zu ziehen. Gut sieht es daher aus, wenn Sie die Hose entweder schon direkt in die Boots stopfen oder das Bein krempeln – etwas kürzere Hosenbeine gelten aktuell als angesagt.

Diese Krempelmethode passt farblich zu jedem Stiefel. Ob zu den typischen Lederfarben von Mahagonibraun, Dunkelblau bis hin zu Tiefschwarz. Mit hochgekrempeltem Hosenbein verleihen starke Schuhfarben Ihrem Outfit noch einen Kick, probieren Sie es ruhig mit einem Lederschuh in Flaschengrün oder Blutrot.

Stabile Boots für Herren jetzt bei Mey & Edlich

Entdecken Sie eine kuratierte Auswahl an Boots in unserem Online-Shop, von elegant über rustikal bis hin zu funktional. Die meisten unserer Boots beginnen ab Schuhgröße 40 und enden bei Größe 47. Dabei fallen sie weder zu groß noch zu klein aus – marktüblich. Falls ein Schuh dennoch mal etwas kleiner oder größer sein sollte, geben wir dies in unseren Produktexten an.

Entscheiden Sie sich für einen klassischen, rahmengenähten Lederstiefel in Schwarz. Oder einen gefütterten Winterstiefel in Braun. Mit einer Auswahl an Schuhen von Gordon & Bros mit äußerst flexibler Laufsohle oder spanisches Schuhmacherhandwerk aus dem Hause Sendra. Finden Sie Ihren perfekten Stiefel in Hellbraun, Dunkelbraun, Weiß, Grau oder Rot.

:: :.