Der luftige, leichte Netzschuh, bei dem das Wasser einfach abläuft, ist im Sommer die geliebte Fußbekleidung spanischer Fischer an der Costa Blanca – seit wann? Das weiß niemand so genau, warum auch. In den 1950ern entdecken die französischen "Jolies Riches" aus Paris die Netzschuhe für sich – schauen sich dies allerdings von den einheimischen Boule-Spielern an der Côte d’Azur ab (die auch keinen Gedanken daran verschwenden, wo diese Schuhe überhaupt einmal herkamen) – und schreiben so den Anfang einer Erfolgsgeschichte in der Schuhmode. Heute kommen die Slip-Ons wieder aus Spanien und statt nur aus einfachem Netzstoff gibt es sie heute auch aus Stoff (der rote ist z. B. aus feinem Baumwoll-Chambray, der blau-rote aus Canvas) oder Rindleder (wie der marinefarbene) und in den verschiedensten Designs – diese beispielsweise erinnern noch sehr sympathisch an die französische Riviera. Die Einlegesohle ist aus Leder und unkompliziert durch eigene Einlagen auszutauschen. Obermaterial des marineblauen Schuhs: Rindleder. Obermaterial des roten: 100 % Baumwolle. Obermaterial des blau-roten Sc
Den Satz "man sitzt insgesamt zu wenig am Meer" hatte eine frühere Kollegin kürzlich auf Facebook gepostet. Stimmt. Das Gefühl, einfach im Hier und Jetzt zu sein und dabei aufs Meer zu blicken – das könnte es ruhig öfter geben. Nun sitzen unsere beiden Jungs gar nicht am Meer, sondern in München, denn wir pflegen unsere Modefotos für Sommersachen nicht im Winter in Südafrika oder Miami zu schieße
Der Farbton dieses Sakkos ist in etwa zwischen Ulme und Olive einzuordnen. Je nach Lichteinfall sieht er übrigens immer ein bisschen anders aus. Das liegt daran, dass die Baumwoll- und Leinenfasern die Farbe unterschiedlich annehmen und reflektieren
Von der Kunst, ein Kurzarmhemd zu sein. Ein richtig gutes Kurzarmhemd ist selten, weil es einer perfekten Verarbeitung und eines eigenständigen Designkonzepts bedarf – und zwar losgelöst vom klassischen Hemd mit langen Ärmeln. Und das ist der wichtigste Part: Die Ärmel eines Kurzarmhemdes müssen eng anliegen und dezent den Bizeps betonen. Für das Fehmarn-Shirt wurde dafür eine extra schmale Mansc
In Zeiten von perfekten Oberflächen schaut der Brite Nick Veasey hinter die gestylten Verpackungen und die auf Hochglanz polierte Außenhaut von Smartphones und Autos. Veasey macht Kunst mit dem Röntgengerät. Ob Menschen, Pflanzen oder Häuser, Flugzeuge oder Dinge des alltäglichen Lebens – mit seiner X-ray-Fotografie enthüllt er das Unsichtbare. Auf einem ehemaligen Militärgelände, rund zwei Autostunden von London entfernt, hat sich der Künstler ein Areal erschaffen, das mit einem konventionellen Fotostudio nur noch wenig zu tun hat. Mit einer riesigen Apparatur aus den 1950er Jahren entdeckt er, was die Welt im Innersten zusammenhält. Zwischen unwegsamen Bleiwänden und geschützt von dicken Schiebetüren experimentiert Veasey mit Kobalt, Iridium und ionisierender Strahlung. Nicht ungefährlich, aber beeindruckend kraftschön sind die künstlerischen Produkte. Die großformatigen Bilder setzt er häufig aus einer Vielzahl von Einzelaufnahmen zusammen, nachdem er die Objekte zuvor Stück für St
Die Umschlagmanschette, auch französische Manschette genannt, ist die eleganteste und formellste Form der Manschette – zum Smoking ist sie beispielsweise Pflicht. Aber auch ohne Smoking hat zumindest jeder besondere Anlass, wie eine Hochzeit oder Taufe, oder auch ein gutes Geschäftsmeeting diesen zeitlosen Klassiker verdient. Am Ärmel ist dieses Hemd mit den mitgelieferten Posamentenknöpfen zu schließen – oder mit Ihren persönlichen Manschettenknöpfen. Moderner Kentkragen, bewusst ohne Brusttasche. Weiche Einlage. Einf
Das schwarze Sakko gehört zu den vielseitigsten und folglich meist getragenen Basics im Männerkleiderschrank. Das klappt jedoch nur, wenn Qualität und Komfort stimmen, das Sakko langlebig gearbeitet und bedingungslos belastbar ist. In dieses werden Sie vermutlich wieder und wieder reinschlüpfen. Es ist speziell für Temperaturen jenseits der 24 °C entwickelt, der Stoff aus sommerlichem Leinen und stilgebender Schurwolle kommt vom europäischen Weber – er hat die typische, sympathisch knitternde Leinenstruktur und macht d
Schwarzes Leinensakko.
Als dieses Shirt (damals noch aus Wolle) auf der Uniformliste französischer Seemänner landet, ahnt noch niemand, dass es Jahrzehnte später modische Relevanz erhält und diese dauerhaft behalten wird. In den 1930ern zu den weiten Leinenhosen der französischen "Sommerfrischler", in den 1960ern im links-intellektuellen Paris, in den 1990ern auf den Laufstegen zu Lederjacken. Jetzt ist es zurück. Aber alles bleibt anders. Zu den klassischen Farben Marine und Ecru gesellen sich modisch-farbige Ergänzungen. Gut
Über 30 Jahre Erfahrungen stecken in solch einer Badeshorts von Zeybra / Italia Beachwear. Von der Auswahl der besten Stoffe, über die Entwicklung des perfekten Prints, bis hin zum richtigen Schnitt (der aktuell modisch schmal und etwas kürzer ist). Authentische Farben, präziser Druck, antibakterielle Innenhose, Stoff, der ein bisschen raschelt (so, wie wir es bei Badeshorts sympathisch finden), schnell trocknet und nicht glänzt. Die Shorts sitzen sicher, Dank Gummi- und zusätzlichem Kordelzug. Einfach g
Nach oben
: