Unser Online-Shop unterstützt den Internet Explorer 11 nur noch bis zum 18.01.2022. Bitte wählen Sie einen alternativen Browser.
Nur heute bis 23:59 Uhr: 10% Rabatt* extra auf Hemden im SALE. Mit dem CODE:
HEMD10

Reise zum heiligen Gral des Denim – Japan-Denim von Kuroki

Ortstermin auf der anderen Seite der Weltkugel. Genauer hat es uns in den Südwesten der Präfektur Okayama, Japan, verschlagen. Ungefähr einen Kilometer vom Bauernmarkt entfernt liegt die Weberei von Tatsuhi Kuroki. Deren Fabrikationsgebäude ist so etwas wie eine Kultstätte für Denim-Liebhaber weltweit. Denn genau hier, im Herzen der Fabrik, steht der heilige Gral des Denim: die liebevoll restaurierten und sorgfältig gewarteten historischen Schiffchenwebstühle, mit denen Kuroki die Handwerkskunst des traditionellen Japan-Denim erhält. Wir durften einen Blick hinter die Kulissen von Kuroki werfen und haben gemeinsam eine Jeans entwickelt, die Tradition und Moderne nahtlos miteinander verbindet.

In den 1950ern gründet Tatsuhis Vater die Baumwollweberei. Rund 20 Jahre später werden hier bereits erste Denim-Stoffe gewebt. Es ist eine Zeit, in der die Jeans Japan (und auch den Rest der Welt) erobert: Hollywood-Rebellen wie James Dean begeistern auf Zelluloid. Kernige Jeans werden textile Symbole der Rebellion. Fortan produziert Kuroki Indigo-Denim in Qualitäten, wie sie nur selten zu finden sind. Die Region Okayama bietet dafür die besten Voraussetzungen: Das klare, weiche Wasser der Region ermöglicht ein besonders intensives Indigoblau, das seinesgleichen sucht.

Die Maschinen, auf denen Kuroki Denim fertigt, lassen die Herzen von Textil-Enthusiasten höherschlagen, denn inmitten der unscheinbaren Fabrik finden sich die bereits angesprochenen Raritäten: Schiffchenwebstühle von Toyoda, die bereits seit den 60ern nicht mehr hergestellt werden. Ihr Merkmal: besondere Sorgfalt, denn nur auf ihnen lässt sich authentischer Japan-Denim – übrigens auch Selvedge-Denim genannt – weben.

Ein Glück für Denim-Liebhaber, dass die Weberei Kuroki sich dem Erhalt der ursprünglichen Handwerkskunst des Japan-Denim verschrieben hat und den alten, ausgedienten Vintage-Webstühlen neues Leben einhaucht. Übrigens: Beim Justieren der Maschinen legt auch heute noch Herr Kuroki gerne selbst Hand an.

Die beste Jeans-Manufaktur der Welt zu werden ist das erklärte Ziel von Kuroki. So fertigen sie ihren Denim mit hohem Anspruch an Qualität und Langlebigkeit ihrer Stoffe. Eben Denim, wie er heute nur noch selten zu finden ist. Bei der Fügsamen Japan-Jeans hat Kuroki hochwertige amerikanische langstapelige Baumwolle in japanische Jeans-Kunst verwandelt. Wie es sich für echten Japan-Denim gehört, ist sie mit satten 32 Unzen ein echtes Schwergewicht. Kenner identifizieren eine authentische Japan-Jeans übrigens sofort an der rot vernähten, sauberen Webkante – und dem typischen brettharten sitzt beim ersten Tragen. Dem angenehmen Tragegefühl insgesamt tut das keinen Abbruch. Die Fügsame Japan-Jeans haben wir übrigens mit 2 % Elasthan domestiziert.

: