Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

Das Slim Fit-Hemd: sportlich, schlank, perfekt anliegend.

Die Passform eines Hemdes können Sie an seinem Schnitt ablesen. Bei Mey & Edlich finden Sie Hemden in Slim Fit und Hemden in Regular Fit (etwas entspannter). Slim Fit bedeutet dabei zu Deutsch: eine schlanke Passform. In diesem Kaufberater erfahren Sie, wie ein Slim Fit geschnitten ist, welcher Statur es besonders passt und wie Sie es am besten kombinieren können.

Der Schnitt eines Slim Fit-Hemdes

Ein Slim Fit-Hemd folgt der modernen, italienischen Hemdenmachertradition. Vom Grundsatz besagt diese: mit möglichst wenigen Zentimetern Stoff um den Oberkörper auskommen. Damit das weiter komfortabel bleibt, bedeutet dass in der Konfektionierung, die Nähte so anzulegen ohne dabei an der Schulterpartie noch am Rumpf kritisch zu werden.

Daher ist der sogenannte Sattel (das Stoffstück am Rücken zwischen Hemdkragen und Rumpf) durch Nähte unterteilt. Der Zuschnitt ist hier kleinteilig, die Nähte verlaufen geschwungener und reduzieren elegant abstehenden Stoff am Rücken.

Ein Regular Fit-Hemd hingegen liegt im Vergleich eher gerade, nicht so tailliert an.

Damit Ihr Slim Fit-Hemd perfekt passt

Wichtig ist es bei einem gut sitzenden Hemd die richtige Kragenweite bzw. Größe zu wählen. Ihre Größe ermitteln Sie, indem Sie locker Ihren Brustumfang messen und diesen ins Verhältnis zu Ihrer Körpergröße setzen. Sind Sie z.B. 180 cm groß und haben eine stark trainierte Brust, empfiehlt sich eine Kragenweite von 43 bzw. 44, ist sie eher flacher, wäre eine Kragenweite von 41 oder 42 angemessen. Ihre richtige Größe erfahren Sie in unserem Größenberater.

Eine exzellent sitzende Schulterpartie

Bei Slim Fit ist es besonders wichtig, dass sowohl als Businesshemd, in der Variante für die Freizeit, als Langarm- und als Kurzarmhemd die Schulter gut sitzt. Das ist angenehmer und sieht gut aus, wenn Sie z.B. es zu einem Anzug kombinieren und Ihr Sakko ablegen. Entscheidend ist dafür das Schultermaß.

➥ Tipp: Perfekt sitzt es, wenn noch ein Finger zwischen Naht und Gelenk passt. So können Sie flexibel Ihren Arm bewegen.

Ein perfekt sitzender Rumpf

Im Casual-Bereich tragen Sie Ihr Hemd aus der Hose, wichtig ist, dass auch ein Slim Fit-Hemd an dieser Stelle weder zu weit noch zu schmal verläuft. Den Test führen Sie durch, indem Sie den untersten Knopf schließen – er sollte weder spannen noch zu weit sitzen.

➥ Tipp: Besonders, wenn Sie planen keinen Cardigan, Pullover oder Sakko am Tag zu tragen, empfiehlt sich ein Slim Fit-Hemd. Dieses liegt gut an und sitzt ordentlich.

Liegt der Stoff bei einem Slim Fit-Hemd am Körper anliegender an?

Generell liegt der Armausschnitt und damit die bei vielen als kritisch empfundene Stelle unter den Achseln ähnlich an wie bei anderen Hemden. Durch die hintere Nahtführung ist der Stoff nur marginal näher am Körper. Dies bedeutet nicht, dass Sie in einem Slim Fit-Hemd mehr schwitzen als in einem Regular Fit-Hemd. Hier trägt die Stoffwahl die entscheidende Rolle. Z.B. ist ein Slim Fit-Hemd aus Baumwolle weiterhin atmungsaktiv.

Die Rückenpartie liegt im Vergleich zu normal geschnittenen Hemden allerdings etwas näher am Oberkörper an.

Wir empfehlen daher, ein Shirt bzw. Unterhemd darunter zu tragen. So klebt kein Stoff an Ihrer Haut und es sitzt auch bei Zeigegesten perfekt – ohne unschöne Schweißränder.

 

Ein Slim Fit-Hemd kombinieren

Im Business-Bereich

Das gute bei dem Design von Slim Fit ist, dass das Hemd auch ohne Jacke bzw. Sakko getragen werden kann. Eine Jeans dazu, ein paar starke Sneaker – fertig. Im Business ist ein Sakko der kongeniale Kombinationspartner, der vorbereitet wirkt. Am besten passt hierüber ein schmales Sakko. Es trägt eine ähnlich gerade, glatte Slim-Linie, wie die Knopfleiste Ihres Hemdes, unterstreicht und betont Ihre Silhouette. Hier gilt als Faustregel: Slim Fit zu Slim Fit.

Im Business tragen Sie Ihr Slim Fit-Hemd in der Hose. Sie erkennen das am Saum. Sobald dieser gerade ist und Vorder- wie Rückpartie mit einer Naht sauber verbunden sind, tragen Sie es in der Businesshose. Für den Businesslook passen zu Anzughosen dann Farben wie Weiß, Hellblau oder Schwarz.

Im Casual-Bereich

Bei Cardigans, Stricksakkos oder Pullovern können Sie ruhig die etwas entspannteren, weiteren Varianten auch tragen. Bei Casual-Looks können die Linien weiter fallen – unterm Pullover blitzen eh nur der Kragen hervor. Zudem zeichnen sich unter ganz schmalen Pullovern meist Knöpfe des Hemdes unschön ab.

Die Casualhemden in Slim Fit tragen einen unten getrennten Saum. Dieser dient dazu, das Hemd locker über der Hose tragen – so beult Ihr Jeansgürtel drunter nicht aus. Dazu passt eine Jeans, eine Chinohose, eine Cordhose, eine Cargo – die Farbe ist stets variabel, ebenso, worauf Sie Lust haben.

Ärmellänge: Ein schlankes Hemd mit langem oder kurzem Ärmel

Grundsätzlich tragen klassische Hemden noch immer normal länge Ärmel. Ebenfalls finden Sie weitere Varianten mit extralangen Ärmeln, besonders gut für große Männer, die eben auch im Verhältnis längere Arme haben. Doch immer öfter gibt es im Sommer Varianten mit Kurzarm. Ein Slim Fit-Hemd mit Kurzarm sitzt sehr gut. Das Beste: die Ärmel sind bei einem Kurzarmhemd so geschnitten, dass nichts flattert und sie gut anliegen. So können Sie z.B. im Sommer auch ein Sakko drüber tragen und bei Hitze es ausziehen – Ihre Ärmel betonen den Bizeps.

Die Kragenarten eines Slim Fit-Hemdes

Bei Mey & Edlich finden Sie vier Kragenarten:

  • Einen klassischen Kentkragen für die gängigsten Krawattenknoten. Dieser steht besonders gut etwas breiteren Hälsen.
  • Einen modischen, im Vergleich etwas weiteren Haifischkragen (weitere Sperrweite der Kragenschenkel), der insbesondere üppigen Krawattenknoten viel Raum lässt, aber auch im Business ohne getragen wird. Er steht besonders gut schmalen Hälsen.
  • Einen gradlinigen Stehkragen, der eine schöne Halspartie formt und jeder Halsweite gut zu Gesicht steht, da nichts einengt.
  • Ein geknöpfter Button-down-Kragender sich besonders für breite Hälse eignet, da er wenig breit gespreizt ist und anatomisch harmonisch wirkt.

 

: