Wir verwenden Cookies. Wenn Sie unsere Seite weiter besuchen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Einzelne über Cookies gewonnene Informationen führen wir mit sonstigen persönlichen Daten zusammen. Sollten Sie dies nicht wollen, klicken Sie hier.

Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel
Hemden

Manchmal genügt ein schwarzes Hemd.

Ein gut designtes, schwarzes Hemd hat gegenüber einem weißen einen entscheidenden Vorteil. Manchmal ist es einfach genug. Eine blaue Jeans dazu, ein bisschen Leder und das war es. Kein Sakko, kein Anzug, keine Weste, keine Krawatte, kein Einstecktuch – unkomplizierter geht es kaum. Zumal es im Urlaub notfalls auch mal zwei Tage durchhält und auch ohne Bügeln zurechtkommt.

Fundament der Männergarderobe: schwarze Hemden.

Ein schwarzes Hemd formuliert eine Botschaft: Als Farbe wirkt Schwarz individualistisch und kraftvoll – für letzteres sorgt seine Farbtiefe. In der Ausstrahlung ist es dann puristisch, sodass ein unifarbenes, dunkles Hemd vielen Hauttönen steht (ausnahmslos schön, sobald Sie die ersten Sonnenstrahlen gesehen haben, edel auch zu sonnenverwöhnter Haut, sobald Sie Ihr Outfit in dunklen Tönen deklinieren) und zeitlos wirkt. Mancher sagt sogar, dass das Hemd in Schwarz das Fundament der Männergarderobe bildet. Indem ein Kleidungsstück selten derart kombinationsstark ist. Und so tragen Sie es zu allen spektakulär unspektakulären Momenten: Von rockig mit fetter Lederjacke und Hose im knackigen Slim Fit, oder als modisches Outfit zu zerschlissener Jeans in Dunkelblau mit derben Boots bis hin zu exklusiv unterm Sakko in tiefem Blau mit der gleichfarbigen Hose.

Ein schwarzes Hemd kombinieren.

Was früher noch als No-Go galt, hat sich bei der Kleidung selbst reformiert: Ein Hemd in Schwarz ist in der Kombination mit anderen Farben simpel, eindrucksvoll und funktioniert in 97 % der Fälle: Ob zum grauen Anzug oder generell zum dunklen Anzug, mit schwarzem oder braunem Schuh oder einfach solo und ein Stück vom T-Shirt drunter hervorblitzen lassen – die Ausstrahlung ist elegant. Wer statt Sakko lieber eine Weste mit stoffgleichem Rücken über dem schwarzen Hemd trägt, ist übrigens auch mit dem Muster flexibel. Denn durch den tiefdunklen Untergrund hebt sich zum Beispiel eine dunkelblaue, leicht karierte beziehungsweise gemusterte Weste wirkungsvoll vom Schwarz ab. Und Ihr Outfit gewinnt in der Gesamtausstrahlung an Tiefe.

Generell strahlt ein gut sitzendes Hemd sowohl im Business als auch in der Freizeit Seriosität aus – richtig formell kombinieren Sie es, sobald Sie ein Hemd mit Haifischkragen tragen und zwischen den Kragenecken ein doppelter Windsor liegt. Übrigens, viele Männer bevorzugen im Business ein Slim Fit Hemd, dass – auch wenn das Anzugsakko abgelegt ist – im richtigen Maße die Konturen des Trägers betont. Die Krawatte wählen Sie dazu in einem gedeckten Ton: funktioniert mit gestreifter Krawatte gut, besonders schön ist die Kombination von Schwarz auf Schwarz. Zum Hingucker wird das Hemd mit roter Krawatte. Wählen Sie für die Kragenecken eine Fliege aus, ist eine tiefschwarze aus Leder imposant.

→ Anders wirkt zum Beispiel die Kombi von Rot zu Schwarz, also sobald Sie ein rotes Hemd und dazu eine schwarze Krawatte oder Fliege tragen. Einst entdeckten britische Musiker diese Kombination für sich und ebenjene rebellische Aura haftet dem Outfit bis heute an. Allerdings: An dieser auffälligen Kombination sieht man sich schneller satt im Gegensatz zur Wahl eines solideren, schwarzen Hemdes.

Als Gast zur Hochzeit ist ein schwarzes Hemd unerwartet und erfrischend. Einst ein No-Go, tragen Sie heute ein Unifarbenes oder leicht gemustertes und wählen dazu einen Anzug in hellem Blau, den Sie mit einem schwarzen Schuh beziehungsweise Sneaker kombinieren – eindrucksvolle Farbgebung, die auf Beiwerk oder Krawatte schlicht verzichtet (übrigens: Mit diesem Outfit vereinfachen Sie Ihrer Begleitung die Frage nach dem "Was soll ich anziehen?", da hierzu ein Kleid in Pastell so gut zu funktioniert wie eines in hellem Blau oder kräftigem Lila).

Erlesenes Beiwerk für ein schwarzes Hemd.

Die Feinabstimmung zu einem Outfit mit schwarzem Hemd ist simpel. Die Gesamtausstrahlung veredelt gutes Beiwerk: ein mahagonifarbener Businessschuh zu einem dunklen, braunen Gürtel. Und unter der Hemdmanschette blitzt dann die Uhr mit dunklem Ziffernblatt und braunem Lederband leicht hervor.

Das schwarze Hemd für lange Tage.

An einem 13 ½ Stunden-Tag tragen Männer gern schwarze Hemden mit Langarm aus Popeline. Dieses Baumwoll-Gewebe liegt auf nackter Haut angenehm an und gibt (dank seines festen Griffes) Belastungen entspannt nach. Typsache ist dann der Schnitt: Komfortabel sitzen schwarze Hemden in Regular Fit, gemacht für Männer, die Ihre Sakkos entspannter tragen. Oder im leicht taillierten Slim Fit, mit Abnähern im Rücken. Weitere Webtechniken aus purer Baumwolle oder auch Hemden aus naturelastisch gewebter Baumwolle für Business oder die Freizeit finden Sie bei Mey & Edlich mit normal langem Ärmel. Eine Seltenheit: Passend für größere Männer finden Sie online eine Auswahl hochwertiger Businesshemden mit extra langem Arm. Die Ärmellänge ist die wichtigen vier Zentimeter länger, sodass die Manschetten unterm Sakko das richtige Stück hervorblitzen. Übrigens erkkenen Sie ein gutes Hemd auch am Übergang vom Ärmel zur Manschette. Meist ist er mehrfach gefaltet und oberhalb der Manschette ist noch ein kleiner Knopf angenäht. Beides verhindert unschönes Aufklaffen des Hemdes über dem Arm und erleichtert (sofern Anlass und Temperatur es zulassen) das Aufrollen der Ärmel beim Aufknöpfen

→ Übrigens finden Sie im Online-Shop eine Auswahl an Hemden mit Langarm in den Kragenweiten 38 bis 46. Falls Sie Ihre Größe genau nachmessen wollen, werfen Sie einen Blick auf die Maßtabelle von Mey & Edlich.

Aktuell finden Sie im Shop Hemden in Schwarz in den aktuell besprochenen Kragenformen: Seriös mit Kentkragen (passt zu fast allen Anzügen und Gesichtstypen), fürs Business auch mit Haifischkragen (ideal auch für Männer mit längerem Hals), eine wahre Seltenheit und schöner Blickfang am Hals ist der Bübchen-Kragen oder Sie tragen das Schwarze mit modernem Stehkragen und der wichtigste aller Brusttaschen: nämlich keiner.

Wer neben einem schlichten, schwarzen gern ein Hemd tragen möchte, bei dem das Muster zum Gesprächsthema avanciert, trägt eines mit ausgewähltem Stoff aus dem Hause Liberty/London. Ihre Hemden sind so schön, dass es fast zu schade wäre, sie unter Pullover oder Jacke aus Denim zu tragen. Lässig wirken sie, sobald Sie das Hemd ein Stück weit öffnen, Ärmel krempeln und Ihr T-Shirt etwas drunter hervorblitzt. Was früher noch als Maßstab eines guten Maßhemdes galt, ist hier Zeichen der Präzisionsarbeit von Liberty: Die traumschönen Muster verlaufen selbst an den kritischen Stellen exakt, wie dem Übergang von Schulter zu Ärmel.


Damit Schwarz lange satt bleibt: Pflege.

Bei einem schwarzen Hemd ist es entscheidend, dass der Hemdenmacher sowohl Wert auf die Art des Gewebes als auch Wert auf die Besonderheit der Färbung legt. Die schwarze Farbe muss dabei bis tief in die Faser des Hemdes eindringen, sodass die Intensität länger als üblich stabil bleibt.

→ Tipp: Damit Sie an einem schwarzen Hemd lange Freude haben, empfiehlt sich eine schonende Pflege: Waschen Sie Ihr Hemd bei niedriger Temperatur zugeknöpft auf links und klappen Sie Kragen und Manschetten ein. Anschließend nehmen Sie es aus der Maschine und trocknen es im Schatten (in praller Sonne verflüchtigt sich leicht die Farbtiefe). Von der Innenseite bügeln Sie dann das Hemd bei geringer Temperatur: So bleibt es lange matt und trägt auf Dauer eine ähnlich satte Farbe wie im Moment des Kaufes, die sich nur durch die Schleuderzahl der Maschine leicht verflüchtigt. Und, Ihr Hemd in Schwarz bekommt keinen unschönen Glanz. Falls dies mal passieren sollte, hilft leider meist auch der Rat von Wäscheexperten nicht, sondern schlicht die Investition in ein Neues. Mey & Edlich achtet bei seinen Hemden auf die Art der Färbung, damit das Schwarz länger als üblich so schön bleibt, wie es ist.

:: ::