Unser Online-Shop unterstützt den Internet Explorer 11 nur noch bis zum 18.01.2022. Bitte wählen Sie einen alternativen Browser.

Die Antwort auf den Winter in Schweden: OAS.

Jeden Sommer verbringt Oliver im Ferienhaus seiner Eltern in Barcelona. Jedes Mal hat er einen Auftrag. Seine Freunde geben ihm eine lange Liste an begehrter Sommerbekleidung, er bringt ihnen alles mit – von Espadrilles bis Badeshorts. In Skandinavien gibt es so etwas nicht. Bis Oliver sie vor zehn Jahren selbst entwickelt. Heute ist seine Marke unter seinen Initialen OAS (Oliver Adam Sebastian) längst über die Grenzen von Schweden hinaus bekannt.

OAS wächst schnell zur Resortmarke. Alles, was am Pool gebraucht wird und Spaß macht, das ist das Herzstück von OAS und ihre DNA. Sie selbst bezeichnen ihr Hauptgeschäft als Urlaubsbekleidung. Ihre Spezialität: Mode zum Baden. Für den Royal´s Coat haben sie sich an ihren bewährten Bademänteln orientiert, die in den renommiertesten Hotels dieser Welt hängen. Neu ist das Royalblau und die doppelte Knopfleiste, gepaart mit einem Schnitt, der die Form wahrt.

Vermutlich haben Sie schon längst einen Bademantel von OAS getragen. Beim Bademantel Mustard massieren Ihre Haut bei jeder Bewegung seichte Baumwollschlingen. Dafür liegen sie lange in den Händen renommierter portugiesischer Weber. Sie verwenden an ihren Maschinen nur teure langstapelige Baumwolle, die besonders strapazierfähig ist. Der Jacquard-Frottee saugt Feuchtigkeit auf, wärmt und ist skandinavisch fest, um nach der Sauna vor Wind zu schützen.

Beinahe zu cool für den Pool ist das Waben-Hemd , welches dasselbe Muster trägt wie die Waben-Badeshorts . An heißen Tagen ist es vermutlich besser als oben ohne. Dieses Hemd ist dafür aus reiner Viskose. Es liegt so leicht an, Sie werden es kaum spüren. Falls dann auf der Haut doch Hitzeperlen entstehen, saugt der nachhaltige Zellulosestoff sie einfach auf. Dazu passen der gerade Schnitt und der angesagte Reverskragen, der immer Abstand zum Hals wahrt.

Im letzten Jahr hat OAS das Projekt „Water Pump Project“ ins Leben gerufen. OAS baut dabei Wasserpumpen an Orten, an denen Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Gerade an jenen Orten ist es meist die Aufgabe der Mädchen, das Wasser zu holen. Ihnen bleibt dabei keine Zeit, die Schule zu besuchen. Die Wasserpumpen ermöglichen daher neben sauberem Wasser auch den Zugang zu Bildung. Gut so.

::