Unser Online-Shop unterstützt den Internet Explorer 11 nur noch bis zum 18.01.2022. Bitte wählen Sie einen alternativen Browser.
Bis zu 50 % reduziert.
> ZUM SALE

„Mia miassn ned, mia deafn.“ Liebling.

Thomas lebt in Bayern und mischt mit „Liebling“ die Trachtenmode auf – erfrischend modern und nachhaltig. Bei ihm passen Funsport, Tattoos und Heimat perfekt zusammen. Erfahren Sie jetzt mehr über die Marke aus Bad Tölz.

Es ist 2006, als Thomas auf eine Idee kommt: eine Marke, die das Thema Tracht mit modernen Streetweargedanken verbindet. Eben ein neues, frisches, bayerisches Lebensgefühl transportiert. Heute sind die Leute, die hinter Liebling stehen, alle ein wenig anders. Die Liebling-Manufaktur ist dabei ein echter Wohlfühl-Ort für sie geworden, einfach auch, um Geschichten zu lauschen oder sich einen Rat zu holen – jeder ist herzlich eingeladen, in Wackersberg einmal bei ihnen vorbeizuschauen. Womöglich ist das das Geheimnis ihrer Kreativität.

Der Blick über Wackersberg. Quelle: Liebling.

Zudem verwendet Liebling ausschließlich hochwertige Materialien, wie Bavarian Wool oder hochwertigen Loden. Bei der Auswahl der Materialien gehen sie keine Kompromisse ein, es sind eben echte Liebhaberstücke, entwickelt, um viele Jahre getragen zu werden. Thomas sagt selbst lachend: „Mia miassn ned, mia deafn.“

Die Kapuze ist das Markenzeichen ihrer Produkte. Die Janker erkennen Sie an einer reinen Lammwollqualität – First Cut, sprich: die besonders weiche Schur vom Lamm. Die Wolle wird dabei erst vorgewaschen und ist besonders warm, leicht und weich.

Die Spezialität liegt in der Herstellung des eigenen Garns aus Merinowolle. Diese Wolle stammt von Schafbauern aus Bayern. Thomas und sein Team wissen genau, wo das Garn herkommt, was das Schaf gern für Gras frisst und wer genau dahintersteht. Später dann wird in den Bergen von Lungau in Österreich gesponnen. Thomas baut dabei auf die Expertise eines Familienbetriebs, genauer auf Matthias Ferner, dessen Familie bereits seit 1906 niemals die Fäden aus der Hand gegeben hat.

Ein Blick in Matthias Ferners Weberei.

Heute setzt die Ferner-Weberei immer noch auf Regionalität und Qualität der Produkte. Gestrickt wird dann auf traditionellen Maschinen und per Hand zusammengenäht. Ein Ergebnis, das Sie spüren. So ist eine Jacke von Liebling für viele Jahre gemacht.

.