Die Mode ist formeller geworden. Casual-Bekleidung und unifarbene Baukastenanzüge sind zwar praktisch, in die Kleiderschränke ist aber mit der Zeit etwas Langeweile eingekehrt. Nun ist es nicht so, dass sich im Büro wieder Krawattenpflicht breitmachen würde und von der dann folgenden Entspannung am "Casual Friday" spricht auch niemand mehr. Der Job gibt die Kleidung vor und das an jedem Tag der Woche. Außer im Homeoffice: Schwer vorstellbar, dass sich dort jemand mit Anzug und Krawatte in die Arbeit vertieft. Der Umgang mit Mode wird spielerischer und formale Kleidung erinnert nicht an steife, eintönige Uniformen. Im Gegenteil: Formales von der Stange fällt jetzt auf wie einst die maßgefertigten Sakkos und Anzüge vom Herrenschneider. Heute gilt wie damals: Akzente setzen – im beruflichen Alltag ebenso wie auf privaten Events oder bei gesellschaftlichen Anlässen. Nur Mut! Kleidung drückt Persönlichkeit aus – es darf also ruhig etwas auffallend zugehen. Gern auch in einem karierten Anzug. Welcher der genau Richtige ist, wurde lang diskutiert und wir haben uns unter vielen guten für den Anzug Ciforte von Cinque entschieden. Sein Muster ist fein eingewebt wie ein klassischer Nadelstreifen, aber es ist eben kein Streifen, tatsächlich ist es ein modernes, großes Fensterkaro – dezent a
Wenn Spontanmeetings sich anbahnen – dann werfen Sie dieses Sakko über. Oder Sie planen es direkt ins Outfit ein und machen sich einen entspannten Abend unter Freunden. Die gelebte Optik entsteht durchs Färben nach dem Nähen – an Taschen und Nähten besonders schön zu sehen. Für die Bewegungsfreiheit wird die Baumwolle mit einem Schuss Elasthan durchzogen und als Broken Twill gearbeitet, der das Sakko leicht und glatt wie Papier macht. Einfach gut angezogen. PASSEND DAZU:
Was aussieht wie ein luxuriöser Wollstoff, ist in Wahrheit ein ultrabequemer Jersey, dem mittels Glencheck und Überkaro die nötige Menge Correctness für ein Sakko eingewebt wurde. Auf Innenfutter und Innentaschen wurde aus Gründen der Gemütlichkeit verzichtet, dafür haben Sie freien Blick auf die tadellose Innenverarbeitung. Es bestehen vielfältige Kombinationsmöglichkeiten: Jeans, Chino, Anzughose und nahezu alle Farben des Kleiderschranks – am liebsten aber Blau, Weiß, Bordeaux und natürlich schwarz. E
Nach oben
:.
 

Wir verwenden Cookies. Wenn Sie unsere Seite weiter besuchen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Einzelne über Cookies gewonnene Informationen führen wir mit sonstigen persönlichen Daten zusammen. Sollten Sie dies nicht wollen, klicken Sie hier.