Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Workhouse made in England.

    Sie lassen sich von der Vergangenheit inspirieren, um zeitgemäße Männermode zu schaffen. Aus Ehrfurcht vor der verborgenen Schönheit alter Dinge entsteht Kleidung, die auf dauerhaften Stil zugeschnitten ist.

    An erster Stelle steht die Qualität. Made in England. Stoffe, die früher Standard waren und heute kaum mehr zu bekommen sind. Ehrlich, oftmals eine Spur fester als hierzulande, belastbar und auf Langlebigkeit ausgelegt. Gefertigt werden diese Stoffe auf speziellen, teilweise uralten Werkzeugen und Nähmaschinen. Daher auch der Name: Workhouse England.

    Workhouse-Studio. © Workhouse England.

    Die Produktionsstätte befindet sich in einem ehemaligen viktorianischen Schlachthof nordöstlich von London, den heute niemand mehr als solchen erkennt. Hier betreiben Kreativchef Iggi und sein Team seit über 20 Jahren eine voll funktionsfähige Werkstatt. Darin untergebracht: eine nahezu unerschöpfliche Sammlung von Stoffen, Mustern und Bildern. Inspiration holen sich die Macher im 19. Jahrhundert, als Geschäfte noch per Handschlag gemacht wurden und Bekleidung eine Lebensgeschichte erzählte. Auf die Frage, wie sich die Kleidungsstücke von Workhouse ins Hier und Jetzt fügen lassen, verrieten sie uns, dass die unverwechselbaren Jacken oder Westen sich hervorragend formell ungezwungen tragen lassen – alt mit neuen, kontrastierenden Stoffen und Texturen. Uns gefällt die Geschichte. Uns gefällt die authentische Mode. Und deshalb haben wir Ihnen eine Handvoll Produkte aus England mitgebracht. Als Komplett-Look aus Jacket, Weste und Hose getragen oder einzeln mit Vorhandenem kombiniert – einfach gut angezogen.

    Heritage Jacket.

    Das Jacket nimmt sichtbar Anleihen an der Zeit, als England die Handelsroute zu Asien aufnimmt. Denn der Stehkragen und die leicht verkürzten Ärmeln beeinflussen das europäische Schneiderhandwerk nachhaltig. Durch seine schwer-robuste Baumwolle wird das Jacket mit zunehmendem Alter nur noch schöner. Seine zeitlos überschnittene Linienführung sieht nicht nur lässig aus, sondern ist auch echt bequem.

    Heritage Gilet.

    Inspiriert vom walisischen Arbeiterhelden des 19. Jahrhunderts. Sein Name ist nicht überliefert, wohl aber sein Gesicht, auf das die Idee für diese Weste zurückgeht. Ein Zeuge harter Arbeit, dem die Weste genau die Bewegungsfreiheit einräumt, die die körperliche Schufterei ihm abverlangt. Statt aus kratziger Wolle ist sie aus britischer, gewalkter Wolle (deutlich gefälliger). Ihre Taschen sind bloß angedeutet, damit Sie gar nicht erst in Versuchung kommen, etwas reinzustecken und die Taschen auszubeulen.

    Heritage Trousers.

    Sie ist eine Reminiszenz an die gute alte Worker Pants – an jene Hosen, die was aushielten, was mitmachten und erst am Ende ihrer Tage aussortiert oder gar weitervererbt wurden. Der Schnitt ist etwas schmaler geworden, die Länge bewusst kürzer. Die Details sind typisch 19. Jahrhundert: sogenannte Rabbit Ear Pockets (per Knopf verschließbar und mit ordentlich Volumen). Aus britischem Moleskin, der samtig weich und besonders bequem ist, sorgsam gefertigt.

    Hemd.
    Cap.
    Boots.
    Tasche.
    Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen


    ::