Weit gereist.

Angefangen hat alles in Großbritannien. Manchester produzierte vor 100 Jahren solide Hosen aus Baumwolle, verkaufte diese an China, die sie wiederum auf die Philippinen exportierten. Dort waren zwischen 1934 und 1946 amerikanische Soldaten stationiert, denen die Hosen so gut gefielen, dass sie sie mit nach Hause nahmen, von wo aus sie vereinzelt wieder zurück auf den europäischen Kontinent gelangten. Ihren ersten Boom erlebten sie in den 1980ern – seither ist die Chino fester Bestandteil der Männermode. Meistens gilt die Chino gegenüber der Jeans als deutlich förmlicher, sie allerdings im Büro oder zu ernsthaften Anlässen zu tragen, ist eher europäisch. Wenn Sie beruflich viel reisen, ist Ihnen dies vermutlich nicht neu: Einfach gut angezogen.

Nach oben
: