Vive la Liberté.

Arthur Lasenby Liberty wird 1843 geboren und steigt im Alter von 16 Jahren ins Modegeschäft seines Onkels ein. Dann wird er Manager in einem großen Warenhaus, dessen Namen uns längst nichts mehr sagt. Weil man sich weigert, ihn dort zum Partner zu machen, gründet er mit Anfang 30 sein eigenes Unternehmen: ein Warenhaus, in dem er Stoffe und Kunstobjekte aus dem fernen Osten anbietet, was zu den damaligen Reisebedingungen sehr besonders ist. LIBERTY.

Berühmt wird er für die schönen, bedruckten Stoffe aus Tana Lawn (benannt nach dem afrikanischen See Tana in Ostafrika, woher die feine, langstaplige Baumwolle stammt). Einige der eindrucksvollsten, nach wie vor verwendeten und Ihnen vielleicht bekannten Muster sind Lanthe von 1900, Glenjade von 1930 und Poppy and Daisy von 1979 – um nur eine Minimalauswahl zu nennen. Überhaupt: Seit jeher hat jedes Muster einen Namen, auch wenn man bei Liberty natürlich zusätzlich mit Artikelnummern arbeitet. Doch niemand, der Liberty-Stoffe einsetzt, würde diese im Gespräch benutzen – die Dessins werden immer mit ihrem Namen benannt, was ihnen eine besondere Würde verleiht. Uns gefällt das.

Das Hemd ist ein aktueller Entwurf aus dem Jahr 2016 und heißt Solar. Es passt perfekt zur Weste, aber auch zu einem Ausgeh-Outfit mit Sakko. In kreativen Berufen natürlich gern auch on the job. Später dann im Sommer und ab 25 °C macht es zur Jeans weitere Oberbekleidung überflüssig und aufgekrempelt wird es zu Shorts die perfekte, sommerliche Ergänzung.

Das Liberty-Hemd Solar und viele Modegedanken für das Frühjahr 2017 finden Sie jetzt im Mey & Edlich Online-Shop. Und wenn Sie noch etwas für die kalte Jahreszeit brauchen: Schauen Sie vorbei, wir lassen Sie nicht hängen.

Nach oben
::