Né de la mer 1889.

Saint James (Sε͂ ʒam) – so heißt die Firma und auch der Ort an der Grenze zwischen Normandie und Bretagne, an dem seit fast 130 Jahren das wahrscheinlich berühmteste Ringelshirt gefertigt wird. In der Winterversion heißt es bei Saint James "Nationale" und wurde an einem noch berühmteren spanischen Maler gesichtet und in den 1930ern an einer französischen Modeschöpferin, deren 5. Parfum bei einer betörend blonden Schauspielerin in den 1960ern nachts den Schlafanzug ersetzen sollte, in den 1980ern an dem Enfant Terrible der Modewelt… wie auch immer.

Für den Winter gibt es das "Nationale" schon lange in dicker, reiner Baumwolle – konsequenterweise heißt es dann anders und zwar "Marinière". Nun geht man noch weiter und veredelt das "Marinière" mit Wolle, damit es noch etwas wärmer wird und man auch die Nordfranzosen und Nordeuropäer im Winter kleiden kann. Konsequenterweise bekommt es dann wieder einen anderen Namen und heißt "Bernaville" – benannt nach einer Stadt im Norden Frankreichs, oberhalb der gefürchteten Bordeaux-Paris-Metz-Linie, wo es so schrecklich kalt und unwirtlich sein soll. (Vielleicht haben Sie den Film "Willkommen bei den Scht´is" gesehen? Dann wissen Sie ja Bescheid. Ansonsten legen wir Ihnen diesen Klassiker ganz nah ans Herz). Sie werden "Bernaville" schon bald nicht mehr missen wollen. Einfach gut angezogen.

Nach oben
: