Wir verwenden Cookies. Wenn Sie unsere Seite weiter besuchen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Einzelne über Cookies gewonnene Informationen führen wir mit sonstigen persönlichen Daten zusammen. Sollten Sie dies nicht wollen, klicken Sie hier.

Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Ein paar Zentimeter Freiheit.

    Schon gewusst? Am 18. August ist Tag des hochgekrempelten Hosenbeins. Aus gegebenem Anlass haben wir Ihnen ein paar besonders schöne Hosen zum Krempeln zusammengestellt.
    Button-Fly-Chino.

    Der Tag des hochgekrempelten Hosenbeins geht auf den Blogger und Cartoonisten Bastian Melnyk zurück. Vor neun Jahren hat er ihn ins Leben gerufen. Dieser nicht ganz ernst gemeinte Feiertag passt in diesen August besonders gut, wo sich die Temperaturen nicht so richtig zwischen Shorts und langem Bein entscheiden wollen.

    Trüffel-Chino.
    68er-Chino.

    Waren gekrempelte Hosenbeine einst nur akzeptiert beim Waten durch Bäche, zum Schutz vor Kettenschmiere oder dienten als Zeichen für die Gruppenzugehörigkeit rivalisierender Banden (falsch gekrempelt kostete auch mal einen Zahn und mehr!), ist heute der nackte Knöchel Ausdruck modischer Informiertheit. Damit die Krempe hält, eignen sich Hosen mit gutem Stand aus griffiger Baumwolle oder Denim mit hohem Unzen-Gehalt, wie zum Beispiel bei der Red Selvage Jeans aus ganzjahrestauglichen 13.7 oz. Damit ihre echte, rote, "Selvage" genannte Webkante, auch zur Geltung kommt, wird diese Jeans fast immer umgeschlagen getragen. Bei der Chino von Barb'One mit dem charakteristischen Streifen (der nach außen gestülpten Seitennaht) ist der Umschlag sogar geriegelt.

    Red Selvage Jeans.
    Barb'One Chino.

    Gekrempelt wird in der Regel bis maximal eine Handbreit überm Knöchel, akkurat und gerade oder bewusst etwas ungeordnet. Besonders schön bei nacktem Knöchel oder mit betont aussagekräftiger Socke. Einfach gut angezogen.

    Sweet Home Alabama-Pants.
    Tiger-Chino.
    Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen


    :: ::