Manchmal genügt ein schwarzes Hemd.

    Ein gut designtes, schwarzes Hemd hat gegenüber einem weißen Hemd einen entscheidenden Vorteil: Manchmal ist es einfach genug. Eine Jeans dazu, ein bisschen Leder und schon steht das Outfit. Kein Sakko, keine Jacke oder Weste, kein Einstecktuch.

    Für viele spektakuläre unspektakuläre Momente empfehlen wir daher unbedingt ein schwarzes Hemd im Kleiderschrank zu haben. Ein besonderes Schwarzes. Ein modisches. Eines wie das Paspel-Shirt:

    Es hat einen Slim Fit-Schnitt und fällt dezent durch die weiße Pyjama-Paspel am abgerundeten Kragen und die schwarz-weißen Knöpfe auf. Es passt tagsüber bis abends und am besten zu schmalen Hosen und zu soliden Lederschuhen. Der schwarze Stoff ist beständig und bleibt nicht ewig, aber besonders lange schön dunkel. Einfach gut angezogen.

    PASSEND DAZU:

    Nach oben
    .
     

    Wir verwenden Cookies. Wenn Sie unsere Seite weiter besuchen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Einzelne über Cookies gewonnene Informationen führen wir mit sonstigen persönlichen Daten zusammen. Sollten Sie dies nicht wollen, klicken Sie hier.