Wir verwenden Cookies. Wenn Sie unsere Seite weiter besuchen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Einzelne über Cookies gewonnene Informationen führen wir mit sonstigen persönlichen Daten zusammen. Sollten Sie dies nicht wollen, klicken Sie hier.

Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Gemalte Heimatliebe.

    Mit Artist Orlando verbindet uns eine enge Freundschaft. Er ist Impulsgeber und Inspirationsquelle, und er hat für Mey & Edlich bereits exklusive Künstler-Shirts gestaltet. Nun hat er sich mit Ihrer Unterstützung an ein neues Projekt gewagt: "Gemalte Heimatliebe".
    Artist Orlando, Foto: La Fea.

    Alle Freunde und Kunden von Mey & Edlich waren aufgerufen, ein Foto oder ein kurzes Video einzuschicken, worin persönliche Geschichten, besondere Orte oder neue Perspektiven auf bewährte Hotspots eingefangen sind, mit denen die Absender ihre Verbundenheit zu ihrer Heimatstadt zeigen. Die drei spannendsten Einsendungen hat Artist Orlando in gewohnt abstrahierter Weise in seine Kunst transformiert. Diese Motive wurden anschließend in limitierter Auflage auf T-Shirts gedruckt (nur 50 Stück weltweit) – hier sind sie.


    Fest verwurzelt.

    Ein Baum kann vieles sein: ein Stück Kindheit, im Vorbeiziehen der Jahreszeiten ein Sinnbild des Werdens und Vergehens. Und ein Stück Heimat. So lautet die Beschreibung von Kafi, der für die Künstler-Aktion seine Erinnerungen an den Kappelberg bei Stuttgart mit uns geteilt hat. Der Baum mit seinen breit gespannten Ästen steht am Wegrand eines Bergwaldes und scheint sich in den Hang zu lehnen, um den Halt nicht zu verlieren. Kraft und Anmut des Baumes begreift Artist Orlando als Analogie zur Stärke des Individuums, um die Prüfungen des Lebens zu bestehen. Das Baummotiv inspirierte ihn zum Dialog Natur-Mensch, Mensch-Natur, der aktueller ist denn je. Und das nicht nur rund um den Kappelberg.

    Kappelberg-T-Shirt.


    Farbe bekennen mal anders.

    Als alter Berliner, wie er selbst sagt, zieht Olaf immer wieder mit seiner Kamera durch die Hauptstadt. Er schickte uns das Foto einer Installation am Berliner Schloßplatz (aufgenommen 2012). Darauf zu sehen: übergroße, bunte Stecknadelköpfe, die auf einem Stadtplan die Migrationsgeschichte Berlins symbolisieren. Das Bild bunter Vielfalt in der Einheit gefiel uns und Artist Orlando so gut, dass wir ihm ein T-Shirt-Motiv widmen. Über den gesamten Rumpf ragt das Gefühl von Freiheit und Weltoffenheit, von sich selbst neu zu erfinden, von der Vielfalt an Menschen und Kultur. Farbe bekennen war selten schöner.

    Kulturhauptstadt-T-Shirt.


    Nächster Halt: Ladenburg. 

    Heimat ist, nach einer Reise mit Freude nach Hause zu kommen, schrieb uns Roland zu seinem Bild des Bahnhofs Ladenburg, einer Kleinstadt in Baden-Württemberg. Aus diesem Motiv extrahierte Artist Orlando die Gleise, gab ihnen einen Fluchtpunkt und drehte sie perspektivisch. Sämtliche Bahngleise führen uns mit Bewegungsunschärfe an Orten, Menschen und Bauwerken vorbei. Dahinterliegende Geschichten bleiben verborgen, aber die Fantasie der Reisenden setzt sich unentwegt in Bewegung, so die Idee des Künstlers.

    Gleisbett-T-Shirt.


    Über Artist Orlando.

    "Bilder entstehen durch die Geschichte der Menschen", erläutert der Künstler. Deshalb freut er sich besonders, dass die Gestaltung der Neuauflage der Künstler-Shirts inspiriert ist durch Ihre Beiträge zu Ihrer Heimatliebe. Diese Art der Kollaboration ist für Artist Orlando "die absolute Erfüllung", erzählt er uns, als wir ihn zum ersten Mal zu der anstehenden Zusammenarbeit befragen.

    Artist Orlando, Foto: Jan Sobierajski.

    Orlandos persönliche Geschichte beginnt 1972 in Bogotá, in den Slums der Hauptstadt Kolumbiens. Mit vier Jahren kommt er nach Europa und findet bereits als Kind die Liebe zur Malerei. 1993 veranstaltet Artist Orlando dann seine erste Vernissage in Köln: "Ich bin das Produkt". Es folgen weitere Ausstellungen mit Namen wie "Konfetti" oder "Die Zeit".

    Ausgehend von der klassischen Malerei entwickelt sich Artist Orlando zum Aktionskünstler. Seine Leidenschaft für das Nachtleben macht er zur Bühne seiner Kunst. Er zeigt sich als Performer in verschiedenen Clubs der Stadt, offenbart mit Gedichten und Epiken wie zum Beispiel "Der Indianer und die schöne Weiße" aber auch seine literarisch-philosophische Seite. Nächstes Jahr feiert er bereits ein kleines Jubiläum: 30 Jahre als Aktionskünstler im Kölner Nachtleben. In welcher künstlerischen Darbietung er dies zelebrieren wird, hat er uns noch nicht verraten wollen. Dass es anders wird, gilt als ziemlich sicher. Ebenso, dass er für 2020 seine letzte klassische Ausstellung – sie wird den Titel "Estelle" tragen – plant.

    In Aktion, Foto: Jan Sobierajski.
    Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen


    :.