Wir verwenden Cookies. Wenn Sie unsere Seite weiter besuchen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Einzelne über Cookies gewonnene Informationen führen wir mit sonstigen persönlichen Daten zusammen. Sollten Sie dies nicht wollen, klicken Sie hier.

Ihr Warenkorb
enthält 0 Artikel

    Blau, die angesehenste Farbe im Kleiderschrank.

    "Blue Collars, White Collars": Die ursprünglich aus dem Englischen stammenden Begriffe gehen auf die Zeit der Industrialisierung zurück. Inzwischen finden sie international sowohl in der Betriebswirtschaft als auch in den Sozialwissenschaften Anwendung, und Blau ist die angesehenste Farbe im Kleiderschrank.

    Nach englischem Vorbild unterteilte man die Berufswelt in die "Blue Collars", die Arbeiter aus Produktion, und die "White Collars", die Kaufmänner. Namensgebend tragen erstere blaue und zweitere weiße Hemden: einfach, weil ein blaues Hemd weniger schmutzempfindlich ist. Zu einer Frage der Einstellung wird das blaue Hemd in den 1950ern. Allerdings gerade durch Männer, die sich im Job die Hände eher nicht schmutzig machen: die Intellektuellen. Sie tragen bewusst blaue Hemden (und Tweed-Sakko und/oder Cordhose), um sich mit der Arbeiterklasse zu solidarisieren – in Abgrenzung zum feinen Zwirn (und weißen Hemden) des Managements. Auch wenn die Hintergründe kaum jemand mehr kennt: Blau ist heute die angesehenste Farbe im Kleiderschrank.

    Hemd.
    Blouson.

    Das Stehkragenhemd aus einem fein gewebten Baumwoll-Popeline ist aufwendig gearbeitet und macht einen Blouson oder weiteres Oberteil nahezu überflüssig. Sein Kragen und der Ärmelschlitz sind mit sanftem Cord abgesetzt. Besonders schön wirkt das Hemd in Kombination mit einer soliden Chino. Die Barb'One Chino Tony ist aus dichtem Gabardine gewirkt und erinnert an feste Hosen wie früher. Sie wurde in Italien perfektioniert – ihre nach außen gestülpte Seitennaht ist das Markenzeichen von Barb'One, dem Hosen-Label des italienischen Designers Valentino de Luca und des Hosenmachers Diego Vacalebre.

    Chino. camel.
    Chino, navy.

    Für den Fuß empfehlen wir den Scud®. Er entspricht optisch einem formellen Blucher, technisch den Worker-Boot-Klassifizierungen S1/S1P/S3 (zugelassen für nahezu jeden Handwerksberuf). Er stammt von PEZZOL in Italien und entstand aus dem Wissen heraus über die Anforderungen auf öligem, entflammbarem Terrain. Dieser Worker-Boot schafft jetzt den Sprung in die Streetwear. Einfach gut angezogen.

    Boot.
    Gürtel.

    Weitere Highlight

    Diese Stories könnten Ihnen auch gefallen


    :: :: .