Ein Stück irischer Geschichte.

    Aran-Strickpullover sind untrennbar mit der Historie Irlands verbunden. Ursprünglich entstammen die Muster der Fantasie fleißiger Fischerfrauen auf den abgelegenen Inseln vor der Westküste Irlands. Die Anleitungen zu ihrer Strickkunst tradieren sie über Jahrhunderte nur mündlich und irgendwann Anfang des 20. Jahrhunderts verkaufen sie ihre Strickwaren an die Geschäfte auf dem Festland, um sich eine neue Einnahmequelle zu sichern. Damals wie heute sollen die handgestrickten Pullover vor allem die Fischer warm halten.

    Originär sind die Pullover aus ungewaschener Wolle gestrickt und seewasserfest. Sie müssen selten gewaschen werden und bleiben, trotz aller Strapazen, lange schön. Es heißt, jede Fischerfamilie habe ihr eigenes Muster gestrickt, damit der Seemann im Ernstfall als Zugehöriger einer Familie wiedererkannt werden kann – dafür gibt es heute Pässe und Versicherungskarten. Die meisten Motive und Muster, die auf aktuellen Aran-Pullovern zu finden sind, beziehen sich noch immer auf die Geschichte des Fischfangs und gehen auf alte keltische Ornamente zurück. Wir stellen Ihnen exemplarisch einige näher vor.

    1. Cable.

    Das Zopfmuster ist am häufigsten auf Aran-Pullovern zu sehen. Es sollte die Taue (engl. cable) eines Fischerbootes darstellen, der Besatzung das Leben retten und ihnen auf ihren Fahrten Glück bringen. Es gibt viele verschiedene Arten des Zopfmusters, bei denen die Zöpfe unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Ganz praktisch: Die dreidimensionale Strickkunst erhöht den Lufteinschluss und somit die Wärme für den Träger des Pullovers.

    2. Diamond.

    Das Diamantmuster symbolisiert die kleinen Felder auf den Inseln vor der Westküste Irlands. Diese Felder wurden intensiv von den Bauern bewirtschaftet, und sie bedeuteten die Hoffnung auf Glück, Erfolg und Wohlstand in der Landwirtschaft. In der Literatur wird das Diamantmuster gelegentlich auch als Fischernetz gedeutet.

    Zig Zag.
    Zig Zag.

    Das Zick-Zack-Muster ist auch als Heiratslinie bekannt. Es stellte die Liebe im Allgemeinen und die (möglichen) Höhen und Tiefen einer Ehe im Besonderen dar. Dieses Muster wurde auch verwendet, um den gewundenen Klippenwegen der Aran-Inseln eine Form zu geben.

    1. Honeycomb.

    Das Muster der Honigwaben symbolisiert den Fleiß der Bienen und stand stellvertretend für die harte Arbeit auf den Inseln. Manche Lesart besagt, es handele sich bei dem Muster um eine Ankerkette mit ähnlicher Bedeutung.

    2. Trellis.

    Das Gitter-Muster erinnert an die Steinmauern der nordwestlichen Bauerngemeinschaften in den Bergregionen Irlands. Einst wurden hier die Steine aus dem Boden gehoben, um ihn für den Anbau zu nutzen. Anstatt die Steine irgendwohin zu schaffen, gebrauchten die Bauern sie zur Feldbegrenzung und zum Schutz vor Wind. Dieses Muster sollte seinem Träger an Land – und auf See – Schutz bieten und Erfolg bringen.

    1. Tree of life.

    Der Baum des Lebens wurde häufig als ein Motiv von Übergangsriten und der Bedeutung der Familie verwendet – er beinhaltet den Wunsch nach langem Leben und starken Söhnen. Gelegentlich erhält dieses Motiv eine religiöse Bedeutung und symbolisiert einen Pilgerweg zur Erlösung. Daher wird dieses Muster auch Trinity-Stitch genannt.

    Jedes Muster für sich genommen hat seine Bedeutung, vereint in einem Pullover gehen sie neue Verbindungen ein und erzählen eine ganze Geschichte. Um einen Aran-Pullover, den die Inselbewohner übrigens auf Gälisch Geansaí ("Gansie") nennen, von Hand zu stricken, braucht es atemberaubende manuelle und arithmetische Fähigkeiten. Ein Pullover für Erwachsene zählt rund 100.000 Maschen. Und manches Aran-Muster ist nur mit einer dritten oder vierten Nadel zu schaffen. In Clonakilty, an der Südküste Irlands, werden die Pullover mit ihren geschichtsträchtigen Mustern heute übrigens aus weicher Wolle mechanisch gestrickt. Dafür werden sorgsam mehr als hunderttausende Maschen miteinander verkettet, die auch auf purer Haut sehr angenehm anliegen.

    Nach oben
    ::
     

    Wir verwenden Cookies. Wenn Sie unsere Seite weiter besuchen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Einzelne über Cookies gewonnene Informationen führen wir mit sonstigen persönlichen Daten zusammen. Sollten Sie dies nicht wollen, klicken Sie hier.